Wank (1780hM)

Der Hausberg von Garmisch-Patenkirchen lässt sich über seine Wege leicht Wandern und hat keine Schwierigkeiten beim Auf-sowie Abstieg. Der Aufstieg ist sehr aussichtsreich und lässt sich durch die gut markierten Wanderwege leicht erklimmen. Der Aufstieg ist mit Hunden auch sehr schön zu begehen.

Der Aufstieg geht gleich hinter dem Parkplatz am Haus Wank empor, man folgt einer kleinen Seitenstraße etwas nach Links abknickend auf den sogenannten Wankweg. Dort folgt man der Beschilderung : Josefsbichl und Gamshütte. Den Weg folgt man und hält sich bei der ersten Bank über dem Gashang rechts Richtung Gamshütte. Hier wandert man an einem steilen Waldhang entlang in ein kleines Tal hinein. Dort sieht man am Ende des Kessels einen leichten Wasserfall. Der Weg leitet über kleine Brücken und einigen Stufen hoch zur Gamshütte (1000hM). Diese auf einem Gashang frei stehende Hütte lädt zum Verweilen ein. (Mein Tipp: Abends mit einer schönen Brotzeit den Sonnenuntergang schauen, direkt gegenüber der Alpsitze und der korpulenten Zugspitze)

Gamshütte (1000hM)

Man geht dann hinter der Hütte gerade aus weiter nach oben und folgt dem Kiesweg bis zur Seilbahn. Von der Seilbahn etwas links weg gelangt man zum Gipfel sowie zur DAV Hütte.

Aufstieg mit leichten Schneeauflagen.

Den Abstieg kann man über die selbe Route wie die vom Aufstieg nehmen oder man fährt mit der Seilbahn wieder ins Tal abwärts.

Die richtige Seilpflege

Heute widme ich mich einmal den Thema Seilpflege. Vielen nutzen die Seile fast täglich, ziehen es unweigerlich durch Schmutz und Staub beim Klettern. Oft erkennt man schon an den Händen das, dass Seil dreckig ist. Sie sind nach dem ersten Sichern schwarz. Somit ist es wirklich sinnig das Seil einmal zu waschen. Ich versuche meine Seile nach jeder bzw. vor jeder Saison mindestens einmal richtig durchzuwaschen. Je nach dem wie oft ich das Seil in Verwendung habe natürlich auch öfters.
Die neuen aus Polyamid gefertigten Seile sind in der Regel sehr robust und bieten Sicherheit bei den meisten Gefahren im Klettersport. Ein unbeschädigtes Seil kann eigentlich nur bei falscher Belastung über scharfe Kanten hinweg gefährlich beschädigt werden. Ausserdem drohen viele Gefahren für das Seil bei falscher Lagerung oder Pflege (Waschen mit Chemikalien).
Somit sollte man beim Waschen des Seils wirklich vorsichtig sein und genau das nutzen was der Hersteller angibt. Es gibt im Internet bei jeglichen Herstellern einige Hinweise über die Pflege des Seils. Ich betrachte mir nun mal das Mammut Bergzeit Performance 9.6 Kletterseil. Als Einfachseil lässt es sich überall einsetzen und eignet sich besonders gut für das Sportklettern in der Halle. Natürlich nutze ich es auch für Toprope routen im Outdorbereich.

Mammut empfiehlt das Waschen per Hand in lauwarmen Wasser oder in der Waschmaschine im Programm für Wolle. Als Waschmittel wird ein Synthetik-Waschmittel empfohlen. Außerdem sollte man unbedingt auf das Schleudern des Seils verzichten und es danach an einem kühlen, dunklen Ort zum Trocknen auslegen.



Das hört sich schon einmal einfach an, bis man vor den tausenden Waschmittel im Supermarkt stand und überall „Synthetik-Waschmittel“ drauf stand. Aber woran erkennt man das richtige Waschmittel nun ? Das ganze wurde mir doch zu Joga, ich pflege meine Seile wie folgt und finde für mich das es die beste Lösung ist.

In die Waschmaschine werfe ich das Seil nicht, dort ist mir die Gefahr für eine Faserverdrehung echt zu groß. Ich nehme mir eine großes Gefäß indem ich das Seil komplett im 30 Grad warmen Wasser baden kann. Als nächstes gebe ich SKYLOTEC  SKYWASH hinzu, und lasse es meist 15 Minuten einwirken. Danach Stampfe ich wie beim Keltern in der Wanne ein wenig herum sodass der Dreck auch aus den Poren gepresst wird. Ich nutze jedoch keine Seilbürste, durch das hoch und runter bewegen agieren die kleinen Staub und Schmutz Partikel wie ein Schmirgel aufs Seil, das möchte ich vermeiden. Einige nutzen es trotzdem ich haben durch das Stampen eigentlich immer gute Erfahrung gemacht.

Wenn ich durchs Wasser gelaufen bin und die Einwirkzeit erreicht ist Wechsel ich das Wasser, das mach ich dann 3-4 mal bis das komplette Wasser ohne Waschmittel ist. Das Seil zieh ich aus dem Wasser heraus und häng es auf einem Wäscheständer.

Der Wäscheständer muss zum Trocknen aber UV geschützt stehen und das Seil sollte mindestens 5 Tage auf der Leine hängen um wirklich durchgetrocknet zu sein.

Wie pflegt ihr Euer Seil ? Lasst doch gerne einmal ein Kommentar da. 🙂

Ehrwalder Sonnenspitze

Faszinierend präsentiert sich die Ehrwalder Sonnenspitze wenn man von Ehrwald in die Mieminger Kette blickt.

Ehrwalder Sonnenspitze im Hintergrund rechts, mittig der Vordere Drachenkopf, Seebensee

Geparkt mit dem Auto an der Ehrwalder Almbahn. Hier starten wir unsere Tour und halten uns rechts am Geißbach entlang durch den Wald. Wir folgen dem Wegweiser „Hoher Gang“ und überqueren somit den Bach an einer Brücke. Der Weg führt über einer der vielen Almwiesen mit bestem Blick auf das Zugspitzmassiv. Der Weg wird immer steiler und führt über ein Geröllartiges Feld hinauf. Dies ist hier mit einem Drahtseil gesichert und unterstütz bei der Orientierung und der Sicherheit. Auf einem Wiesen-Plateau suchen wir die spärlichen Markierungen und gelangen zum Anfang des Seebensees.

Blick von der Coburger Hütte auf den Seebensee im Hintergrund das Zugspitzmasiv


Alternativ kann der Seebensee auch über den Immensteig erreicht werden, dieser ist etwas sanfter zu geben und führt an der Seeben Alm vorbe. Außer den Immensteig der durch dichten Wald verläuft wird man anschließend auf einen geschotterten Weg gelangen der direkt zum Seebensee führt. (Hier fahren viele Mountainbiker entlang und Tagestouristen, die durch die Almbahn hochgefahren werden erreichen, so auch problemlos den See und das Panorama. Ich finde, den aufstieg über den Hohen Gang am schönsten.)

Aufstieg Immensteig
Aufstieg Immensteig

Wir umrunden den Seenebsee mit seinem atemberaubenden klaren Wasser und halten uns Östlich. Dort steigen wir in mehreren Serpentinen zur Coburger Hütte auf. Von dort oben hat man einen wunderschönen Blick auf den See und dem dahinterliegenden Zugspitzmasiv. Auf der Terrasse kann man im Hintergrund auch den türkisblauen Drachensee sowie die Griesspitze genießen.

Wir wandern richtung Westen auf der Biberwierer Scharte richtung Sonnenspitze. Erst zweigt links ein Pfad auf den Vorderen Drachenkopf ab, den wir jedoch ignorieren. Wenig später verlassen wir rechts den Hauptweg und wandern auf ein Schotterfeld zu, welches der Beginn des Steiges auf die Ehrwalder Sonnenspitze darstellt.

Nach dem Schotterfeld führt uns der wenig markierte Weg durch eine Rinne steil bergauf. Aufgrund der hier herrschenden Steinschlaggefahr ist ein Helm besonders wichtig. Im ausgesetzten Gelände gelangen wir zu einer zweiten Rinne die wir besteigen. Auf dem gesamten Weg finden man wenig bis keine Markierungen.

Die heiklen Stellen sind mit Umlenkketten die meist markiert sind gesichert. Auch finden wir kurze Passagen die mit einem Drahtseil gesichert sind. Von dieser Drahtseilsicherung führt das Gelände wieder etwas einfacher weiter.




Kurz vor dem Gipfelkreuz kommt man auf einem schmalen Grat zur Schlüsselstelle die etwas ausgesetzter ist. Hier ist eine absolute Trittsicherheit wichtig. Von dem Gipfelkreuz haben wir einen wunderschönen Rundblick.

Hier noch einmal der Grat auf den man Richtung Gipfel erklimmt.

Zum Abstieg gibt es die Möglichkeit über den Norden zu gehen, hier ist ein sehr bröseliger Fels somit muss auch hier jeder Tritt sitzen. Je weiter der Weg ins Tal verläuft desto leichter wird dieser. Dieser sollte gefolgt werden bis man nördlich zum Abzweig Hoher Gang gelangt. Hier kann wieder zur Talstation der Almbahn zurück gewandert werden.
Auch der Abstieg über die Aufstiegsroute ist möglich, und im Frühling sowie Herbst empfehlenswert.

Die Tour ist für gut 7 Stunden ausgelegt, früh starten lohnt sich. Da der Seebensee und die Ehrwalder Sonnenspitze noch nicht mit Menschenmassen gefüllt ist. Wichtig ist auch das zurecht finden in Weglosem Gelände. Durch die Ausgesetzheit sind die Markierungen nicht gut zu erkennen.

Ich möchte hier noch einmal Hinweisen, die Ehrwalder Sonnenspitze ist eine mittelschwere Bergtour. Aufgrund ihres langen Aufstieges ist sie sehr kräftezehrend. Wichtig ist das hier eine absolute Trittsicherheit beherrscht wird.
Man kann auf der ganzen Route einige schwierige Passagen mit dem Seil absichern, Sandplätze sind vorhanden und auch markiert. Jedoch sollten hierzu Vorkenntnisse definitiv vorhanden sein. Solltet ihr euch mit dem Seil sichern ist noch einmal etwas mehr Zeit einzuplanen. Ganz Bequem könnt ihr die Tour auch auf zwei Tage verteilen mit Übernachtung auf der Coburger Hütte.

Ausrüstungsempfehlung :

Bergschuhe der Kategorie B/C, Steinschlaghelm,
erweiterbare Ausrüstung : Klettergurt, 2-3 HMS Schraubkarabiner und ein Seil (30m+).